Unitymedia Newsroom

Top-Meldungen

neuigkeiten | | 14:16 Uhr

Messerückblick Anga Com 2017: Willkommen in der Gigaworld von Unitymedia

Drei Tage, rund 18.000 Besucher und zahlreiche aufregende Fachgespräche. Die Anga Com, Fachmesse für Breitband, Kabel und Satellit, schloss gestern  ihre Tore. Wir ließen die Besucher mit unserem Messestand in das „Was? Das geht?“-Land und die Gigaworld eintauchen. Zeit für einen Rückblick. Impulse haben wir nicht nur mit unserem außergewöhnlichen Standdesign gesetzt. Unitymedia CEO Lutz (…)

Drei Tage, rund 18.000 Besucher und zahlreiche aufregende Fachgespräche. Die Anga Com, Fachmesse für Breitband, Kabel und Satellit, schloss gestern  ihre (...)

mehr erfahren

pressemitteilungen | | 10:00 Uhr

Kabel-TV vollständig digital: Unitymedia und Landesmedienanstalten geben Start der TV-Digitalisierungswellen auf ANGA Com bekannt

Der Countdown für digitales Fernsehen läuft: Ab dem 1. Juni 2017 rollt die TV-Digitalisierungswelle im Verbreitungsgebiet von Unitymedia von Süden nach Norden. Der Kabelnetzbetreiber schaltet das analoge TV-Signal in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg in fünf Etappen zwischen dem 1. und 30. Juni 2017 ab. Damit leitet Unitymedia die letzte Phase seiner TV-Digitalisierungsstrategie ein, die der (…)

Der Countdown für digitales Fernsehen läuft: Ab dem 1. Juni 2017 rollt die TV-Digitalisierungswelle im Verbreitungsgebiet von Unitymedia von Süden nach (...)

mehr erfahren

pressemitteilungen | | 14:00 Uhr

Unitymedia und Stadt Bochum bauen erste Gigabit-City Deutschlands

Die Stadt Bochum wird die erste Großstadt Deutschlands, in der nahezu flächendeckend Internet mit Gigabitgeschwindigkeit verfügbar ist. Dafür sorgt eine Kooperation zwischen dem Kabelnetzbetreiber Unitymedia, der Stadt Bochum und den Stadtwerken Bochum, die heute im Beisein von Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsminister Garrelt Duin auf der Cebit in Hannover bekannt gegeben wird. In einer Absichtserklärung vereinbaren die Partner (…)

Die Stadt Bochum wird die erste Großstadt Deutschlands, in der nahezu flächendeckend Internet mit Gigabitgeschwindigkeit verfügbar ist. Dafür sorgt eine (...)

mehr erfahren

pressemitteilungen | | 14:09 Uhr

Glasfaser für Lauchringen: Unitymedia bringt Haushalte ans Highspeed-Netz

Surfen nur auf niedrigem DSL-Niveau? Das ist in Lauchringen Geschichte. Denn die Gemeinde und ihre Bürger setzen zukünftig auf das glasfaserbasierte Kabelnetz von Unitymedia. In Lauchringen verlegt der führende Kabelnetzbetreiber in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Hessen in rund 400 Haushalten direkt Glasfaser ins Haus und schafft den Zugang zu einem der leistungsfähigsten Breitbandnetze via Kabel in (…)

Surfen nur auf niedrigem DSL-Niveau? Das ist in Lauchringen Geschichte. Denn die Gemeinde und ihre Bürger setzen zukünftig auf das glasfaserbasierte (...)

mehr erfahren

Glossar

A

Abrufdienst/-service

Ein Dienst, der es ermöglicht, individuell ausgewähltes Videomaterial (Video-on-Demand) oder Fernsehsendungen (TV auf Abruf) zu einem individuellen Zeitpunkt herunterzuladen oder zu streamen.

Analog-Fernsehen

Beim Analog-Fernsehen werden die Bilddaten im PAL-Verfahren analog übertragen. Analoges Fernsehen kann mit jedem Fernsehgerät ohne zusätzlichen Receiver empfangen werden. Die Qualität und Vielfalt beim analogen Fernsehen sind allerdings begrenzt. Es wird daher immer stärker durch digitales Fernsehen abgelöst.

B

Backbone

Backbone ist ein deutschlandweites Glasfaser-Kabelnetz, welches die Verteilung der analogen und digitalen TV-Programme vom Playoutcenter in die regionalen Verteilnetze übernimmt.

Bandbreite

Als Bandbreite bezeichnet man die Geschwindigkeit, mit der Daten fließen – etwa vom Computer ins Internet oder vom Internet zum Computer. Die Bandbreite wird meist in MBit/s gemessen. So ermöglicht etwa das Kabelnetz von Unitymedia Bandbreiten mit mehreren hundert MBit/s.

C

Cable Modem Termination System

Ein Cable Modem Termination System (CMTS) ist eine Komponente, die sich in der Regel in einer Kabelkopfstelle (Headend) befindet und dem Kabelnutzer Hochgeschwindigkeits-Datendienste wie Internet und Telefon zur Verfügung stellt.

CI+ Modul

Allgemeine Schnittstelle in Form eines Moduls, das mit der Smartcard versehen in den CI+ Schacht eines Flatscreen-TV-Gerätes eingelegt wird. CI+ entschlüsselt das digitale TV-Signal direkt im TV-Gerät und ersetzt so den zusätzlichen digitalen Receiver. Viele neue Fernsehgeräte bieten bereits den CI+ Schacht an. Das CI+ Modul kann alternativ zum Receiver ebenfalls bei Unitymedia KabelBW bestellt werden. Die ältere CI Schnittstelle ist nicht mit CI+ kompatibel.

Coax-Glasfaser-Netz

Das Netz von Unitymedia basiert auf der Kombination von Koaxialkabeln (Coax) aus Kupfer, die bis in die Häuser der Kunden hineinreichen, sowie Glasfaserkabeln, die das überregionale Grundgerüst (Backbone) stellen. Die alten Kabelnetze der ehemaligen Deutschen Bundespost wurden dafür aufwändig modernisiert und mit einem Rückkanal ausgestattet – Voraussetzung für Internet und Telefonie zusätzlich zum TV-Empfang. Das Coax-Glasfaser-Netz von Unitymedia erreicht extrem hohe und stabile Leistungen, so dass Kunden mit bis zu 200 MBit/s online gehen können. Technisch möglich sind zukünftig sogar Geschwindigkeiten bis in den Gigabit-Bereich.

Connect Box

Die Connect Box ist ein leistungsfähiges Kabelmodem von Unitymedia, welches der Kabelnetzbetreiber seit Dezember 2015 anbietet. Es bietet eine herausragende WLAN-Funktionalität digkeit dank neuester WLAN-Standards und unterstützt Download-Geschwindigkeiten von bis zu 1 Gbit/s via DOCSIS 3.0.

D

Decodieren

A/V Signale werden in der Fernsehübertragung encodiert übertragen. Das Encoding dient im Wesentlichen der Komprimierung der Signale. Dies hilft, die Bandbreiten im Netz effektiver zu nutzen. Die Audio- und Videosignale werden bei uns im Netz komprimiert und je nach Sender auch verschlüsselt übertragen. Damit ein Fernsehgerät die Bilder darstellen kann, muss die Settop Box das Signal entpacken und ggf. auch entschlüsseln.

DOCSIS 3.1

Die DOCSIS 3.1 Spezifikation wurde im Oktober 2013 veröffentlicht und unterstützt Datenraten von bis zu 10 GBit/s im Downstream und 1 Gbit/s im Upstream. Dies wird durch eine 4096-QAM-Modulation sowie 20 kHz bis 50 kHz breiten Trägern mit Orthogonaler Frequenz Divisions Multiplex Kodierung (OFDM) erreicht. Diese Träger können innerhalb eines Frequenzspektrums zusammengefasst werden, welches im Downstream mindestens 24 MHz und max 192 MHz breit sein kann. DOCSIS 3.1 unterstützt ein Frequenzspektrum von bis zu 1,8 GHz im Downstream und im Upstream 5 MHz bis 204 MHz (weitere zulässige Upstream Splitfrequenzen: 65/85/117 MHz).

DVB-C

Das Digital Video Broadcast Cable bezeichnet in technischer Hinsicht die standardisierten Verfahren zur Übertragung von digitalen Fernseh- und Hörfunksignalen über den Kabelanschluss.

F

FTTH

Fibre-to-the-Home bezeichnet das Verlegen von Glasfaserkabel bis in die Wohnungen. Andere Varianten sind beispielsweise FTTB - Fibre-to-the-Building. Es gib also verschiedene Ausbaustufen (Fibre-to-the-X) des Netzausbaus mit Glasfaserkabel in Abhängigkeit vom Ort des Glasfasernetzabschlusses.

G

Gigabit/s (Gbit/s)

Maßeinheit bei der digitalen Datenübertragung für die Dateneinheiten, die pro Zeiteinheit übertragen werden. Kleinste Dateneinheit ist hierbei das Bit, weshalb die Bandbreite auch häufig als Bitrate in der Einheit Bit pro Sekunde (Bit/s) angegeben wird.

Glasfaser

Eine Glasfaser ist eine aus Glas bestehende lange dünne Faser. Bei der Herstellung werden aus einer Glasschmelze dünne Fäden gezogen und zu einer Vielzahl von Endprodukten weiterverarbeitet. Glasfasern werden unter anderem in Glasfaserkabelnzur Datenübertragung genutzt.

Glasfaserkabel

Glasfaserkabel werden in der Telekommunikation zur Informationsübertragung über kurze und weite Strecken mit hoher Bandbreite verwendet. Die Vorteile sind: keine Signaleinstreuung auf benachbarte Fasern (Nebensprechen) keine Beeinflussung durch elektromagnetische Störfelder, was u. a. die Kombination mit Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungskomponenten möglich macht keine Erdung erforderlich und galvanische Trennung der verbundenen Komponenten relativ hohe Abhörsicherheit Die Nachteile sind der höhere Konfektionierungsaufwand und die erforderliche höhere Präzision und Sorgfalt bei der Verlegung und Installation, was eine teure Gerätetechnik sowie eine aufwendige und komplexe Messtechnik erfordert. Glasfaserkabel sind empfindlich gegenüber mechanischer Belastung und es gibt Einschränkungen bei der Verlegung, da keine starken Krümmungen möglich sind.

H

Hausnetzmodernisierung

Das Hausnetz kann modernisiert werden, wenn es nicht rückkanalfähig und nicht bis 862 MHz ausgebaut ist. Bei einem Ausbau mit einer Bandbreite von weniger als 862 MHz sind nicht alle eingespeisten TV-Programme empfangbar. Das bestehende Hausnetz wird, sofern möglich, technisch so umgerüstet, dass es den modernen Anforderungen an eine zukunftsfähige mediale Versorgung gerecht wird. Eine moderne Hausverkabelung mit gut abgeschirmtem Anschlusskabel sichert eine hochwertige Bildqualität und die Verfügbarkeit aller vor Ort verfügbaren analogen und digitalen TV-und Radioprogramme. Zusätzlich macht sie im Ausbaugebiet die Vorteile eines schnellen und zukunftsfähigen Breitbandinternet- und Telefonanschlusses nutzbar. Dieser ermöglicht hohe Verbindungsgeschwindigkeiten. Außerdem werden zukünftig über das Kabelnetz auch Dienste und Programme angeboten, die eine technisch modernisierte Hausverkabelung erfordern.

HD

Abkürzung für High Definition (hochauflösendes Fernsehen).

HDTV

HDTV steht für „High Definition Television“ und meint hochauflösendes Fernsehen in einer besonders brillanten Bildqualität. Für den Empfang von HDTV benötigt man einen HD-fähigen Fernseher (zu erkennen am Logo „HD ready“, „HD ready 1080p“ oder „Full HD“) und einen HD-fähigen Kabel-Receiver. Einen HD-fähigen Kabel-Receiver erhalten Sie im Fachhandel und bei Unitymedia KabelBW. Zum Empfang von HDTV bei Unitymedia KabelBW benötigen Sie, außer für die öffentlich-rechtlichen Sender, zusätzlich eine Smartcard.

HFC

Abkürzung für Hybrid-Fiber-Coax-Netz, eine leistungsfähige Kombination aus Koaxialkabeln (Coax) und Glasfaser (Fiber).

Horizon

Horizon ist die TV- und Medienplattform von Unitymedia. Zur Plattform gehören der Horizon HD Recorder und das mobile TV-Angebot Horizon Go.

I

IPTV

Der Gattungsbegriff Internet Protocol Television (IPTV) bezeichnet allgemein den Übertragungsweg Internet für Fernsehprogramme und Filme im Gegensatz zu klassischem Rundfunk, Kabel oder Satellit.

N

Netzebenen (1 bis 5)

Die Netzebenen (NE) sind verschiedene Abschnitte des Kabelfernsehnetzes. Die Netzebene 1 (NE1) ist der Abschnitt zwischen den Fernsehsendern und dem Playoutcenter von Unitymedia KabelBW. In der NE1 werden die Programminhalte der Fernsehsender über Glasfaserkabel oder Satellit dem Playoutcenter zugeführt. Am Playoutcenter beginnt die Netzebene 2 (NE2). Über das Backbone (bundesweiter Glasfaserring) werden die TV-Signale in die Regionen verteilt. Die Netzebene 3 (NE3) ist das regionale Verteilnetz, bestehend aus Glasfaser- und Koaxialkabeln, und endet am Übergabepunkt (ÜP) im Haus. Die Netzebene 4 (NE4) ist das Hausverteilnetz zwischen dem ÜP und der Anschlussdose in der Wohnung. Die Netzebene 5 (NE5) ist die Signalverteilung in der Wohnung. Das ist in der Regel das Kabel zwischen der Anschlussdose und dem Endgerät.

T

TKG

Das Telekommunikationsgesetz (TKG) ist ein deutsches Bundesgesetz, das den Wettbewerb im Bereich der Telekommunikation reguliert.

Triple Play

Triple Play bezeichnet in der Telekommunikation das gebündelte Anbieten der drei Dienste Fernsehen, Internet und Telefon.

Ü

Übergabepunkt

Am Übergabepunkt (ÜP) endet das Breitbandkabel der Netzebene 3, in der Regel im Keller eines Hauses, und es beginnt das Hausverteilnetz (Netzebene 4).

Glossar