Unitymedia Newsroom

Top-Meldungen

neuigkeiten | | 14:16 Uhr

Messerückblick Anga Com 2017: Willkommen in der Gigaworld von Unitymedia

Köln|02.06.2017 — Drei Tage, rund 18.000 Besucher und zahlreiche aufregende Fachgespräche. Die Anga Com, Fachmesse für Breitband, Kabel und Satellit, schloss gestern  ihre Tore. Wir ließen die Besucher mit unserem Messestand in das „Was? Das geht?“-Land und die Gigaworld eintauchen. Zeit für einen Rückblick. Impulse haben wir nicht nur mit unserem außergewöhnlichen Standdesign gesetzt. Unitymedia (…)

Köln|02.06.2017 — Drei Tage, rund 18.000 Besucher und zahlreiche aufregende Fachgespräche. Die Anga Com, Fachmesse für Breitband, Kabel und Satellit, (...)

mehr erfahren

pressemitteilungen | | 14:00 Uhr

Unitymedia und Stadt Bochum bauen erste Gigabit-City Deutschlands

Köln|20.03.2017 — Die Stadt Bochum wird die erste Großstadt Deutschlands, in der nahezu flächendeckend Internet mit Gigabitgeschwindigkeit verfügbar ist. Dafür sorgt eine Kooperation zwischen dem Kabelnetzbetreiber Unitymedia, der Stadt Bochum und den Stadtwerken Bochum, die heute im Beisein von Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsminister Garrelt Duin auf der Cebit in Hannover bekannt gegeben wird. In einer Absichtserklärung vereinbaren (…)

Köln|20.03.2017 — Die Stadt Bochum wird die erste Großstadt Deutschlands, in der nahezu flächendeckend Internet mit Gigabitgeschwindigkeit verfügbar (...)

mehr erfahren

pressemitteilungen | | 14:09 Uhr

Glasfaser für Lauchringen: Unitymedia bringt Haushalte ans Highspeed-Netz

Köln|22.11.2016 — Surfen nur auf niedrigem DSL-Niveau? Das ist in Lauchringen Geschichte. Denn die Gemeinde und ihre Bürger setzen zukünftig auf das glasfaserbasierte Kabelnetz von Unitymedia. In Lauchringen verlegt der führende Kabelnetzbetreiber in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Hessen in rund 400 Haushalten direkt Glasfaser ins Haus und schafft den Zugang zu einem der leistungsfähigsten Breitbandnetze via (…)

Köln|22.11.2016 — Surfen nur auf niedrigem DSL-Niveau? Das ist in Lauchringen Geschichte. Denn die Gemeinde und ihre Bürger setzen zukünftig auf das (...)

mehr erfahren
31.05.2017|10.00 Uhr

Kabel-TV vollständig digital: Unitymedia und Landesmedienanstalten geben Start der TV-Digitalisierungswellen auf ANGA Com bekannt

(v.l.) Dr. Tobias Schmid, Direktor der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM), Lutz Schüler, CEO Unitymedia, Joachim Becker, Direktor der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen), Christian Hindennach, Senior Vice President Consumer bei Unitymedia und Dr. Wolfgang Kreißig, Präsident der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) drücken auf der Fachmesse ANGA Com auf den Startknopf. (Copyright: Unitymedia)
  • Unitymedia vollzieht letzten Schritt zur vollständigen TV-Digitalisierung
  • Digitalisierungsquote von 95 Prozent belegt erfolgreiche Strategie des Kabelnetzbetreibers
  • Landesmedienanstalten betonen Unitymedias Vorreiterrolle in der Digitalisierung des Kabelfernsehens

Köln|31.05.2017 — Der Countdown für digitales Fernsehen läuft: Ab dem 1. Juni 2017 rollt die TV-Digitalisierungswelle im Verbreitungsgebiet von Unitymedia von Süden nach Norden. Der Kabelnetzbetreiber schaltet das analoge TV-Signal in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg in fünf Etappen zwischen dem 1. und 30. Juni 2017 ab. Damit leitet Unitymedia die letzte Phase seiner TV-Digitalisierungsstrategie ein, die der Kabelnetzbetreiber im April 2016 offiziell gestartet hatte. Auf der ANGA Com, Fachmesse und Kongress für Breitband, Kabel und Satellit, drückten Unitymedia CEO Lutz Schüler und Christian Hindennach, Senior Vice President Consumer bei Unitymedia, in Köln gemeinsam mit den Leitern der Landesmedienanstalten von Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg symbolisch auf den Startknopf.

„Das digitale Zeitalter im Fernsehen ist für Unitymedia Kunden endgültig angebrochen. Als erster Kabelnetzbetreiber in Deutschland verabschieden wir uns von der veralteten Analogtechnik. Damit setzen wir unsere langjährige Digitalisierungsstrategie im Sinne unserer Kunden konsequent fort. Auch in Zukunft werden unsere Kunden von neuen digitalen Unterhaltungsangeboten profitieren“, sagt Lutz Schüler.

Christian Hindennach ergänzt: „Unsere Kunden wollen mit uns in die digitale Welt durchstarten. Diese Erfahrung haben wir in der Pilotstadt Hanau gewonnen, wo wir unser TV-Angebot bereits im September 2016 volldigitalisiert haben. Auch die kontinuierliche Entwicklung der Digitalisierungsquote in den vergangenen Monaten in unserem Netz ist dafür ein Beleg.“ Nach Schätzungen von Unitymedia und der Landesmedienanstalten von Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg schauten 91 Prozent der Unitymedia Kunden Ende 2016 digitales Fernsehen. „Heute sind es 95 Prozent. Wir freuen uns, dass unsere intensive Informationskampagne der letzten Monate Früchte getragen hat. Auf die verbleibenden ‚Analog-Skeptiker’ gehen wir in den kommenden Tagen und Wochen mit attraktiven Angeboten zu“, so Christian Hindennach.

Bereits in den vergangenen Jahren hat Unitymedia zahlreiche digitale Angebote eingeführt. Über die TV- und Entertainment-Plattform Horizon und das mobile TV-Angebot Horizon Go bietet Unitymedia seinen Kunden beispielsweise leichten Zugang über eine Oberfläche zum klassischen Fernsehangebot und zu non-linearen Inhalten von führenden Anbietern wie Maxdome und Netflix.

Landesmedienanstalten begrüßen TV-Digitalisierung im Unitymedia Netz

Unitymedia hat seinen TV-Digitalisierungsfahrplan in enger Abstimmung mit den Landesmedienanstalten von Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg durchgeführt.

„Kabel ist der einzige Verbreitungsweg, mit dem Fernsehprogramme noch analog übertragen werden. Wir freuen uns, dass die Volldigitalisierung des Kabelfernsehens nun fast vollständig Realität wird. Durch die konsequente Durchführung der Digitalisierungsstrategie hat sich die Zahl der Haushalte mit analogem Fernsehen in NRW auf 175.000(1) reduziert“, sagt Dr. Tobias Schmid, Direktor der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM).

Joachim Becker, Direktor der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen), ergänzt: „Hessen hat in den vergangenen Jahren den Spitzenplatz in der Digitalisierung der Telekommunikations- und Rundfunkinfrastruktur eingenommen. Nun punktet unser Bundesland weiterhin als Vorreiter. Denn bei uns schauen heute noch 45.000(1) Haushalte analog TV.“

„Im Rahmen der Clearingstelle Neue Medien kümmern wir uns in Baden-Württemberg als LFK gemeinsam mit Ministerien und kommunalen Partnern um die schnelle Internetversorgung im ländlichen Raum. Auch vor diesem Hintergrund begrüßen wir die Digitalisierung von Unitymedia, die für mehr Breitbandkapazität sorgt“, erklärt Dr. Wolfgang Kreißig, Präsident der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK).

Kabelnetzbetreiber mit fünf Digitalisierungsstufen bis Ende Juni

In der TV-Digitalisierung im Unitymedia Netz ist der südliche Teil von Baden-Württemberg als erster dran: Hier können sich Unitymedia Kunden ab dem 1. Juni 2017 über ein volldigitales TV-Programm freuen. Am 6. Juni 2017 folgen die nördlichen Gebiete des Bundeslandes. Die Digitalisierungswelle erreicht am 13. Juni 2017 Hessen. Anschließend schaltet Unitymedia die analogen TV-Programme am 20. Juni 2017 im Süden von Nordrhein-Westfalen und am 27. Juni 2017 im Norden von Nordrhein-Westfalen ab.

Unitymedia startet zudem eine Informationsroadshow. Infomobile steuern direkt vor den jeweiligen Abschaltwellen stark frequentierte Plätze in insgesamt 30 Städten an, um die Verbraucher über die Umstellung auf das digitale Fernsehen zu informieren.

Alle relevanten Informationen über die TV-Digitalisierung sind samt einer Postleitzahlen-Suchfunktion unter www.unitymedia.de/digital-verbindet verfügbar.

Weitere Informationen:

kostenlose Info-Hotline 0800 / 7733204

Unitymedia Shops

 

(1) Die Zahlen basieren auf Marktforschungsdaten von Unitymedia und Schätzungen der Landesmedienanstalen von Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg.

 

Über Unitymedia
Unitymedia mit Hauptsitz in Köln ist der führende Kabelnetzbetreiber in Deutschland und eine Tochter von Liberty Global. Das Unternehmen erreicht in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg 12,9 Millionen Haushalte mit seinen Breitbandkabeldiensten. Neben dem Angebot von Kabel-TV-Dienstleistungen ist Unitymedia ein führender Anbieter von integrierten Triple-Play-Diensten, die digitales Kabelfernsehen, Breitband-Internet und Telefonie kombinieren. Zum 31. März 2017 hatte Unitymedia 7,2 Mio. Kunden, die 6,4 Mio. TV-Abonnements und 3,4 Mio. Internet- sowie 3,1 Mio. Telefonie-Abos (RGUs) bezogen haben. Weitere Informationen zu Unitymedia unter www.unitymedia.de.

Über Liberty Global

Liberty Global ist mit seinen Tochtergesellschaften in über 30 Ländern in Europa, Lateinamerika und der Karibik das weltweit größte international agierende Unternehmen im Bereich TV und Breitband. Liberty Global investiert in Infrastruktur, die seine Kunden an der digitalen Revolution in vollem Umfang teilhaben lässt. Die Größe des Unternehmens und sein Engagement für Innovation versetzen es in die Lage, marktführende Produkte zu entwickeln, die über Netze der nächsten Generation verbreitet werden, die 25 Millionen Kunden miteinander verbinden und die von über 50 Millionen TV-, Breitband-Internet- und Fernsprechdienste in Anspruch genommen werden. Zudem versorgt Liberty Global 10 Millionen Mobilfunkteilnehmer und bietet sechs Millionen WiFi-Zugangspunkte an.

Liberty Globals Geschäfte sind in zwei Aktien gebündelt: Liberty Global Group (NASDAQ: LBTYA, LBTYB und LBTYK) für unsere Aktivitäten in Europa und LiLAC-Group (NASDAQ: LILA und LILAK, OTC Link: LILAB), die die Aktivitäten in Lateinamerika sowie der Karibik reflektiert.

Die Liberty Global Gruppe arbeitet in elf europäischen Ländern unter den Marken Virgin Media, Unitymedia, Telenet und UPC. Die LiLAC-Gruppe hält auch 50 Prozent an VodafoneZiggo, einem niederländischen Joint Venture, dass 4 Millionen Kunden, 10 Millionen Festnetz-Abonnenten und fünf Millionen Mobilfunk-Abonnenten hat. Die LiLAC Gruppe arbeitet in über 20 Ländern in Lateinamerika und in der Karibik unter den Marken VTR, Flow, Liberty, Mas Movil und BTC. Zusätzlich betreibt die LiLAC-Gruppe ein Unterwasser-Glasfasernetz in der gesamten Region in über 30 Märkten. Weitere Informationen unter www.libertyglobal.com.

< zurück zur Übersicht

Ansprechpartner

Dr. Eva-Maria Ritter Pressesprecherin Regionalisierung und Netzausbau presse@unitymedia.de 0221 - 8462 5197

Glossar

Das könnte Sie auch interessieren

pressemitteilungen | | 12:24 Uhr

Im Juni ist Schluss mit AnalogTV: Verbraucher können sich über Telefon-Hotline, Fernsehen, digital und vor Ort in ausgesuchten Städten informieren

Jetzt geht’s in den Endspurt: In rund 30 Tagen endet das analoge TV-Angebot im Unitymedia Netz. In Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen stellt der Kabelnetzbetreiber die Übertragung der analogen TV-Programme zwischen dem 1. und 27. Juni 2017 in fünf Wellen ein. Unitymedia (...)

pressemitteilungen | | 14:00 Uhr

Bye bye analoges Kabelfernsehen: Deutsche TV-Plattform und Unitymedia geben Antworten zur Umstellung auf Digital

  • Informations- und Beratungsangebot auf www.tv-plattform.de
  • Persönliche Beratung in Unitymedia Stores
  • Viele Infospots in Kundennähe beim Fachhandel sowie in zahlreichen Elektronikfachgeschäften
  • Osteraktion: TV-Tausch-Tage für Familien in mehreren Städten
  • Mobile Roadshow mit Info-Truck unmittelbar vor Abschaltung
pressemitteilungen | | 14:22 Uhr

TV-Digitalisierung im Unitymedia Netz: In Hanau endet das analoge Fernsehen am 20. September 2016

  • Finaler Countdown zur Abschaltung läuft
  • Hanau und Hessen insgesamt mit Spitzenposition bei der TV-Digitalisierung: Knapp 90 Prozent der Unitymedia Kunden sind digital
  • Christian Hindennach: „Hanau zeigt, wie’s geht und startet bestens vorbereitet in die digitale TV-Welt!“
pressemitteilungen | | 12:18 Uhr

Kabel zukünftig voll digital: Unitymedia schaltet 2017 das analoge TV-Programm ab

  • CEO Lutz Schüler: „Unser leistungsfähiges Kabelnetz bietet für digitales Fernsehen und neue Dienste beste Voraussetzungen. Das Ende für Analog-TV rückt näher.“
  • Landesmedienanstalten in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg unterstützen den Weg in die Volldigitalisierung
  • Hanau wird die erste volldigitale Stadt in Deutschland